Immer die richtige Montage-Lösung.

Aufständerungen

Für jedes Flachdach die richtige Lösung.

 

Die Montageart der Aufständerung von PV-Modulen ist bei Flachdächern üblich, da diese besonders von der Aufständerung der Module für eine optimale Ertragsausbeute profitieren.

 

Bei Flachdächern überwiegt oftmals die Sorge, dass die Solarmodule nicht im richtigen Winkel zur Sonnenstrahlung stehen und dadurch die Erträge gemindert werden können. Durch die Neigung der Dachfläche selbst ergeben sich diese Zweifel bei Schräg- oder Pultdächern nicht. Das Flachdach, das wie das Wort schon sagt, Flach ist, eignet sich weniger für die ebenerdige Montage der PV-Module, aber desto mehr für die Aufständerung der PV-Module, da dies optimale Ertragswerte garantiert.

Über die Aufständerung wird bei Flachdach-PV-Anlagen sowie bei Freilandanlagen der optimale Neigungswinkel zur Sonne hergestellt. Außerdem dient die Aufständerung der besseren Belüftung der einzelnen Solarmodule. Dies ist besonders markant, da die Leistung der Photovoltaikanlage bei zu hoher Temperatur leiden kann. Überdies verstärkt sich durch die Schräglage der PV-Module der Selbstreinigungseffekt, sodass Regen und Schnee bei der großen Neigung der Module besser ablaufen können.

Bei der Aufständerung von Photovoltaikmodulen gilt es folgende Aspekte zu berücksichtigen: Da die PV-Anlage durch die Aufständerung anfälliger wird für verschiedene Witterungszustände, müssen die Solarmodule sehr stabil befestigt werden. Außerdem muss zwischen den Modulen ein ausreichend großer Abstand eingehalten werden, um eine Verschattung der Module zu verhindern.

Aufständerung

Aufständerungsarten.

 

Die Photovoltaik-Flachdachmontage bedeutet eine Herausforderung hinsichtlich der Planung der Unterkonstruktion, da zum einen ein möglichst minimaler Eingriff in die Dachabdichtung und -konstruktion vorgenommen werden soll und zum anderen das Dach darüber hinaus ein massives Gewicht tragen können sollte. Ein Montagegestell aus Metall, auf dem die Module befestigt werden, findet am häufigsten Verwendung. Zuweilen ist es notwendig dieses Gestell zusätzlich mit Betonplatten zu beschweren, um einen sicheren Stand der Anlage zu gewährleisten. Eine weitere Möglichkeit ist die Aufständerung durch dreieckig geformte Wannen aus Kunststoff. Auf der schrägen Seite werden die Module angebracht und auf der unteren Seite erfolgt die Verbindung zum Dach.

Aufständerung mit Auflast

 

 

Daneben können weitere Aufständerungsarten unterschieden werden.

 

 

 

  • Aufständerung durch Auflast: Hier wird die durch Aluminiumprofile oder Kiesbettwannen erzeugte Aufständerung durch Gewichte beschwert, womit ein Kippen und Verrutschen der Konstruktion verhindert werden soll. Diese Gewichte schlagen auf dem Flachdach jedoch negativ zu Buche, so dass meist eine verminderte oder gar minimale Auflast als Alternative herhalten muss.
  • Aufständerung mit verminderter Auflast: Hierbei wird die Aufständerung durch eine Aluminiumkonstruktion erreicht, die zu größeren Arrays verschraubt wird, wodurch sich das Gewicht besonders auf die Randbereiche der Dachkonstruktion verteilt und so die Auflast auf die Dachfläche vermindert wird.
  • Aufständerung mit minimaler Auflast: Um die Auflast noch weiter zu reduzieren, ist eine weitere Maßnahme nötig, die in der Nutzung von Windschotts besteht, die die Sog- und Druckwirkung der Windkraft auf die Modulflächen reduziert. Damit wird die Auflast minimiert.
  • Aufständerung mit Beschwerungsfreier Flachdach-Klebe-Montage ohne Dachdurchdringung. Geeignet für fast alle Bitumen- und Foliendächer.
Zur Ballastierung durch Schüttgut

Ideal für Flachdächer mit bestehender Kiesschüttung

 

Bei der Trapezplatte handelt es sich um eine witterungsbeständige Kunststoplatte, für die als Trägersystem von Photovoltaik-Anlagen eine Lebensdauer von über 20 Jahren bestätigt werden kann. Eine 12 cm hohe Kiesaufschüttung ergeben eine Auflast von 180 kg/m². Die Trapezplatte ist in Verbindung mit allen herkömmlichen Bautenschutzplatten/Dachbahnen (Gummischotten, W-PVC, EPDM, TPU, Bitumen, flexiblen Polyolefinen) einsetzbar.



Klebelösung für Foliendächer

 

Ballastfreie Lösung für das Aufständern von Modulen, bei welcher die Aufständerungswinkel mit Hilfe eines Systems aus Flüssigkunststoffen und Vlies auf dem Dach befestigt werden.  

Ein einfach zu handhabendes Baukastensystem realisiert eine individuelle Projektierung. Angewendet werden kann dieses System auf Folien- oder Bitumendächern und ist mit einer Masse von 14 kg/qm ein echtes Leichtgewicht. Die Befestigung erfolgt mit Hilfe von Flüssigkunststoff.



Für einen sicheren Halt bei jedem Wetter.